Herz

Patty Hearst

  Patty Hearst
Patty Hearst, die Enkelin des Medienmoguls William Randolph Hearst aus dem 19. Jahrhundert, wurde 1974 von der Symbionese Liberation Army entführt. Sie verbrachte 19 Monate mit ihren Entführern – kurz nach ihrer Entführung beteiligte sie sich an kriminellen Handlungen –, bevor sie vom FBI gefangen genommen wurde.

Wer ist Patty Hearst?

Patty Hearst ist die Enkelin von William Randolph Hearst , Gründer des Medienimperiums Hearst. Am 4. Februar 1974 wurde Hearst im Alter von 19 Jahren von Mitgliedern der Symbionese Liberation Army entführt. Nicht lange danach gab sie bekannt, dass sie der SLA beigetreten sei und begann, sich mit der Gruppe an kriminellen Aktivitäten zu beteiligen, darunter Raub und Erpressung. Hearst wurde im September 1975 vom FBI gefangen genommen und im folgenden Jahr wegen Banküberfalls zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt. Sie wurde 1979 nach der Präsidentschaft vorzeitig entlassen Jimmy Carter hat ihre Haftstrafe umgewandelt.

Frühen Lebensjahren

Hearst wurde am 20. Februar 1954 in Los Angeles, Kalifornien, als Patricia Campbell Hearst geboren. Sie ist die Enkelin von William Randolph Hearst, dem berühmten Zeitungsmogul des 19. Jahrhunderts und Gründer des Hearst-Medienimperiums, und die dritte von fünf Töchtern von Randolph A. Hearst, Williams viertem und jüngstem Sohn. Nach ihrem Highschool-Abschluss besuchte Hearst das Menlo College und die University of California in Berkeley.

Von der SLA entführt

Am 4. Februar 1974, im Alter von 19 Jahren, wurde Hearst von Mitgliedern der Symbionese Liberation Army als Geisel genommen, die darauf abzielten, ein kräftiges Lösegeld von ihrem wohlhabenden Vater zu erhalten. In einer seltsamen Wendung der Ereignisse nahm Hearst zwei Monate nach ihrer Gefangennahme ein Tonband auf, das bald auf der ganzen Welt zu hören sein würde, und verkündete, dass sie Teil der SLA geworden sei. In den darauffolgenden Monaten veröffentlichte die Gruppe weitere Tonbänder mit sprechender Hearst, und die junge Frau hatte begonnen, sich aktiv an SLA-geführten kriminellen Aktivitäten in Kalifornien zu beteiligen, einschließlich Raub und Erpressung – einschließlich geschätzter 2 Millionen Dollar von Hearsts Vater während ihrer Monate in Gefangenschaft.



Prozess und Urteil

Am 18. September 1975, nach mehr als 19 Monaten bei der SLA, wurde Hearst vom FBI gefangen genommen. Im Frühjahr 1976 wurde sie wegen Bankraubs zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt. Hearst würde jedoch weniger als zwei Jahre dienen; Sie wurde 1979 freigelassen, nachdem Präsident Carter ihre Haftstrafe umgewandelt hatte. Im Januar 2001, kurz bevor er das Weiße Haus verließ, wurde Präsident Bill Clinton gewährte ihr volle Begnadigung.

Scrollen Sie zu Weiter

WEITER LESEN

Gesellschaftliche Auswirkungen und Stockholm-Syndrom

Hearsts Erfahrung mit der SLA, insbesondere die Details ihres Übergangs vom Opfer zur Unterstützerin, haben in den letzten Jahren Interesse geweckt, einschließlich unzähliger psychologischer Studien, die von ihrer Geschichte inspiriert und gestärkt wurden. Die Veränderung in Hearsts Verhalten gegenüber der SLA wird weitgehend einem psychologischen Phänomen namens Stockholm-Syndrom zugeschrieben, bei dem Geiseln beginnen, positive Gefühle gegenüber ihren Entführern zu entwickeln, ein Effekt, von dem angenommen wird, dass er auftritt, wenn den anfänglich beängstigenden Erfahrungen der Opfer mit ihren Entführern später entgegengewirkt wird Akte des Mitgefühls oder der Kameradschaft derselben Personen.

Persönliches Leben

Kurz nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis heiratete Hearst den Polizisten Bernard Shaw. Sie hatten zwei Töchter: Gillian und Lydia.

Filme

Mehrere Filme und Dokumentationen wurden über Hearst gedreht, darunter Die Tortur von Patty Hearst (1979). Patty Hearst (1988), Guerilla: Die Einnahme von Patty Hearst (2004) und Die radikale Geschichte von Patty Hearst (2018).

Sie spielte auch in einigen Spielfilmen mit Heulsuse (1990), Bio-Kuppel (1996) und Pecker (1998).